„Der Mensch ist eine Zelle im Körper des Kosmos. -

Der Kosmos ist eins, Kosmos und Menschen sind eins.“

 

Der Ansatz der holistischen Medizin grenzt sich von dem vielfach gebrauchten und teilweise missbrauchten Begriff der ganzheitlichen Medizin ab und erweitert diesen um entscheidende Aspekte. Die holistische Medizin umfasst nicht nur die Sichtweise der Einheit von Körper, Geist und Seele, sondern betrachtet das Individuum zusätzlich in Beziehung zu seiner Umwelt, zu kosmischen, klimatischen und jahreszeitlichen Einflüssen. Die Grundannahme ist, dass ein Mensch, der seine innere Bestimmung nicht leben kann und die Gesetze des Kosmos und der Natur missachtet, unweigerlich körperliche und seelische Gesundheitsstörungen entwickelt.

Viele Menschen fühlen sich von dieser schnelllebigen, materialistischen, von der Natur entfremdeten Gesellschaft und den hohen Anforderungen von Job, Familie und Gesellschaft zwangsläufig überfordert. Die Folge sind stressbedingte Gesundheitsprobleme, die sich auf körperlicher und psychischer Ebene in mannigfaltiger Ausprägung zeigen können, so z.B. Erschöpfung, Schlafstörungen, Infektanfälligkeit, depressive Verstimmung, Verdauungsstörungen, Herz-Kreislauf-Beschwerden und Beschwerden des Bewegungsapparats. Häufig werden die Zeichen des Körpers zu spät wahrgenommen, da viele Menschen verlernt haben, auf die Signale und Bedürfnisse ihres Körpers zu hören und achtsam mit ihrer Gesundheit umzugehen. Die Folge ist, dass sich die gesundheitlichen Störungen verselbständigen und chronisch werden.

Die kosmische Schwingung zwischen Himmel und Erde beeinflusst Körper, Geist und Seele. Die kosmische Energie befindet sich in ständigem Fluss. Der Mensch muss sich an diese Energieschwingungen anpassen, damit es nicht zu einem Ungleichgewicht der Körperenergien kommt. Ziel der holistischen Medizin ist es, den Bezug des Individuums zu seinem Ursprung, dem Kosmos und der Natur wiederherzustellen, ein tieferes Verständnis für höhere Zusammenhänge zu wecken und Achtsamkeit gegenüber sich selbst und seiner Umwelt zu lernen. Es gibt dabei nicht die eine richtige Methode oder Lebensweise, die diesem Anspruch genügt. Im Gegenteil: jede ganzheitlich orientierte Behandlungsform  und Lebensweise hat das Potential auf diesem Weg hilfreiche Unterstützung zu leisten, wenn sie mit dem richtigen Ansatz durchgeführt wird.

Die holistische Sichtweise lässt sich beliebig in alle Lebensbereiche ausweiten, von Medizin und Ernährung, über Kosmetik, Wohnen, Entspannung und Sport.

Das Ziel ist immer dasselbe: die gestörten Körperenergien zu regulieren und das Potential zur Selbstheilung und Selbstverwirklichung durch individuell angepasste Unterstützung zu wecken.

Holistische Heilkunst soll auf alle energetischen Ebenen des menschlichen Körpers wirken um echte und dauerhafte Gesundheit zu erreichen und nicht nur oberflächlich von Symptomen zu befreien. Holistische Medizin soll das monokausale, lineare Wissen unserer heutigen Naturwissenschaft, erweitern um die multikausal- ganzheitliche Denkweise des Holismus, um so die Sehnsucht nach höherer Ordnung und Kraft vieler Menschen zu befriedigen. Jeder Mensch trägt eine natürliche Religiosität in sich, die eine spirituelle Öffnung ermöglichen kann. Spiritualität  bedeutet dabei im weitesten Sinne eine Form von Geistigkeit als Gegensatz zum rein rationalen Denken und einer materiellen Körperlichkeit. Sie steht für die gelebte Verbindung zum Formlosen und Göttlichen.

 

Das Zentrum für holistische Medizin versteht sich als weltoffene Begegnungsstätte und ganzheitliches Therapie- und Schulungszentrum, als Plattform für Diskussion, Erweiterung und Vertiefung des holistisch- ganzheitlichen Gedankens für Interessierte, für Therapeuten, Heiler und Ärzte aus verschiedenen Therapierichtungen, die nach geistigem und spirituellem Austausch suchen um - durch die Kombination von Naturheilverfahren, Naturgesetzen, Schulmedizin und Spiritualität - Klarheit über die Fragen des menschlichen Daseins und den Weg zur Heilung zu erlangen.

Unser Therapiekonzept besteht aus drei Bereichen: 

1. der körperliche Bereich: die Kombination verschiedener naturheilkundlicher Anwendungen wie Heilfasten, Akupunktur, Ernährungstherapie und Heilkräutertherapie gestützt und ergänzt durch schulmedizinische Verfahren.

2. der seelische Bereich: Selbst-Bewusstsein und emotionale Ausgeglichenheit durch Meditation, Verzicht und Loslassen.

3. dies führt in  den geistigen Bereich: spirituelle Einsicht und Erfahrung  und die gelebte Verbindung zum Formlosen. Diese drei Ebenen des Menschen beeinflussen sich ständig gegenseitig, geistige und seelische Störungen wirken auf den Körper und umgekehrt.