Gallenblasenreinigung Wirkweise (und Effekte) der Leberreinigung:

Eine funktionierende Verdauung und Verstoffwechselung der aufge- nommenen Nahrung ist die Grundlage für Gesundheit. Kommt es zu Störungen in diesem System, z.B. durch falsche Ernährung, ungenügende Verstoffwechselung und mangelhafte Ausscheidung, kann es zu vielfältigen Gesundheitsstörungen kommen. Eine Leber- und Gallenblasenreinigung kann die Verdauungsfunktion in erheblichem Ausmaß verbessern.

Der Leber kommt im Verdauungssystem eine entscheidende Aufgabe zu; sie ist das Zentralorgan der Entgiftung und unterstützt die Verdauungsfunktion durch die Produktion der Gallenflüssigkeit. Die Leber produziert täglich ca. 1-1,5 Liter Gallenflüssigkeit, die erst über die kleinen Gallengänge der Leber in den großen Gallengang und dann in die Gallenblase geleitet und dort gespeichert wird. (s. anatomische Darstellungen S. 20) Nach der Aufnahme von fett- und eiweißhaltiger Kost schüttet die Gallenblase Gallenflüssigkeit in den Dünndarm aus, damit die Nahrungsbestandteile emulgiert und aufgenommen werden können.

Bei vielen Menschen bilden sich aus verschiedenen Gründen Gallensteine, Gallengrieß oder verdickte Gallenflüssigkeit. Diese müssen nicht immer nur in der Gallenblase selber lokalisiert sein, sie befinden sich auch in den Gallengängen der Leber und sind daher bei Untersuchungen der Gallenblase mit bild gebenden Verfahren nicht unbedingt sichtbar. Sogar größere Gallensteine sind in den meisten Fällen symptomlos bzw. vorhandene Gesundheitsstörungen werden nicht hierauf zurückgeführt.

Durch einen Stau in der Leber bzw. den Gallengängen wird der Energiefluss des Körpers gestört. Wird Energie am Fließen gehindert, kommt es zum Energiestau. Findet ein Energiestau über längere Zeit keinen Abfluss, so kann es zu Ablagerungen oder Verhärtungen kommen.

Es gibt viele verschiedene Arten von Gallensteinen mit verschiedenen Farben, Formen und Größen, je nach Zusammensetzung. Die meisten sind cholesterinhaltige Steine. Größere bzw. viele Gallensteine, aber auch verklumpte Gallenflüssigkeit, können die Gallengänge verstopfen. Hierdurch wird von der Leber weniger Gallenflüssigkeit produziert. Die Verdauungs- funktion wird gestört, wodurch es in Folge zu vielfältigen Gesundheitsstörungen kommen kann.

Durch eine verminderte Gallenflüssigkeitsproduktion bzw. einen Gallenstau, kann auch weniger Cholesterin aus dem Körper ausgeschieden werden. Die Folge ist ein erhöhter Cholesterinspiegel. Poröse Gallensteine können als „Nester“ für Erreger und Parasiten fungieren und Entzündungen oder andere Störungen hervorrufen.

 

Die Bedeutung von Leber und Galle verdeutlichen auch viele Sprichwörter aus dem umgangssprachlichen Bereich, z.B.:

„Gift und Galle spucken“ oder
„Mir kommt die Galle hoch/ mir läuft die Galle über“.
Als „Choleriker“ (griech: chole = Galle) bezeichnet man einen leicht erregbaren, unausgeglichenen und jähzornigen Charakter. Hier spiegelt sich auch die gestaute Aggression wider. Gestaute Gallenflüssigkeit fördert Aggression und Reizbarkeit; Gallensteine sind „versteinerte Aggressionen“.

Die Leber ist im übertragenen Sinne der Sitz der Gefühle, daher auch das Sprichwort "mir ist etwas über die Leber gelaufen", wenn jemand „nicht gut drauf“ ist.
Ein weiteres Sprichwort, das die Bedeutung einer unzureichenden Leberfunktion verdeutlicht, besagt: "Der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit."

Das heißt, eine gestörte Leberfunktion macht selten bzw. erst im Spätstadium eindeutige Symptome; die Leber selber verursacht keine Schmerzen.

Durch mehrfach durchgeführte Leberentgiftungen werden nach und nach alle Gallensteine, Gallengrieß oder verdickte Gallenflüssigkeit aus dem Körper ausgeschieden. Wenn die Gallenblase und die Lebergänge befreit werden, wird sich die Verdauungsfunktion erheblich verbessern und das allgemeine Wohlbefinden wird steigen.

0 0 1 575 3281 ….. 27 7 3849 14.0 Normal 0 false false false DE JA X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Table Normal"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:12.0pt; font-family:Cambria; mso-ascii-font-family:Cambria; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Cambria; mso-hansi-theme-font:minor-latin;}